© 2016 by Seilram. Proudly created with Wix.com

 

Blog

3 einfache Detox-Tipps für den Alltag

02.03.2018

Viele Leute haben gerade beim Thema Ernährung eine strikte „Entweder-Oder“-Einstellung. Entweder wird strikte Diät gehalten und auf alles verzichtet oder es wird gegessen was einen so zufällt, ohne sich Gedanken zu machen. Dies wiederholt sich dann über Jahre. Diät - Kilo+ - Diät - Kilo++ - Diät - Kilo+++ - im schlimmsten Fall ist mehr Gewicht auf der Waage als jemals zuvor. Meist im Frühjahr (oder vor der in 100 Frauen Magazinen angekündigten "Bikini-Zeit") beginnt der/die ein oder andere wieder eine Diät für 14 Tage wird nur am Sellerie rumgekaut oder sich ein Ekel angegessen, von der eigentlich tollen Krautsuppe. Die restlichen 351 Tage wird gegessen und getrunken ohne sich viel Gedanken zu machen. Ist das sinnvoll? Umgerechnet sind 14 Tage Diät scharfe 4% des Jahres. In diesen 4% kasteien wir uns und die restlichen 96% ist alles egal… Ich denke in der Ernährung gibt es nicht schwarz und weiß, sondern du darfst dich ruhig entspannt im Graubereich bewegen. Ich rede hier nicht von (Heil-)fasten sondern wirklich von Diäten. Heilfasten ist ein anderes Thema und sicher sinnvoll.

 

Meiner Meinung nach ist es sinnvoller in den Alltag die Ernährung so zu integrieren, damit der Körper und die Verdauung immer mal wieder kleine Pausen bekommt oder einen Vitaminschub. Sei es mal intermittierendes Fasten (16 Stunden Esspause zB von 17 Uhr Abends bis 9 Uhr morgens) oder Abends mal bewusst leichte Gerichte zu kochen wie Minestrone oder ein leichter Salat. Oder einfach mal wieder die Saftpresse aktivieren und den Körper zwei bis drei Mal die Woche mit frisch gepressten Karotten-Apfel-Saft versorgen.

 

Karotten-Apfel-Saft mit Walnussöl - ideal für Zwischendurch

 

3 Detox-Tipps für den Alltag hab ich in diesem Artikel zusammengefasst, die ich  selbst auch am liebsten anwende. Nicht nur für 14 Tage bzw 4% des Jahres, sondern wirklich regelmäßig oder in gewissen, längeren Zeiträumen.

 

1.)    Öl ziehen am Morgen

Es ist bestimmt schon einige Jahre her, als Heidi, die Mama einer Freundin mir das Ölziehen erklärt hat. Noch nie davon gehört zuvor, aber ich dachte, wenn`s ned hilft so schadet`s a ned. Am nächsten Tag bin ich gleich in unseren Bioladen und hab mir ein Glas kaltgepresstes Kokosöl besorgt und einfach mal ein Monat das Öl ziehen versucht. Und was soll ich sagen, es blieb bei meinen morgendlichen Routinen.

 

 Kaltgepresstes Kokosöl eignet sich zum Öl ziehen

 

Wie funktioniert`s?

Morgens vor dem Zähneputzen und vor dem Frühstück einen Teelöffel Kokosöl nehmen und für 20 Minuten im Mund umherziehen bzw durch die Zähne ziehen. Du musst natürlich nicht im Bad herumstehen und die 20 Minuten abwarten. Stattdessen kannst du natürlich Duschen, dein Frühstück vorbereiten oder das Öl ziehen während deiner morgendlichen Facebook- oder Surf-Zeit (da sind 20 Minuten eh nix ;-)) erledigen. Nach der „Ziehzeit“ spuckst du das Öl am besten in ein Taschentuch und putzt dir gleich danach die Zähne. Das Öl bitte nicht schlucken, da du nur mit dem Ausspucken die Bakterien loswirst.

 

Was bringt`s?

Besonders für die Zahn- und Mundgesundheit gibt es die meisten Untersuchungen. Durch die lange Verweildauer von 20 Minuten kann das Öl in sämtliche Zahntaschen eindringen und so antibakteriell wirken. Kokosöl ist dreifach genial für das Öl ziehen: Kokosöl selbst wirkt antibakteriell, es kann deine Zähne aufhellen und es schmeckt auch noch gut. Des Weiteren kann Öl ziehen Mundgeruch beseitigen, Zahnfleischbluten vermindern und die Zähne festigen. Ebenso werden rissige Lippen wieder weicher. Nach der ayurvedischen Lehre hat das Öl ziehen auch eine entgiftende Wirkung auf dem Körper, da sich über Nacht einige Bakterien im Mundraum ausbreiten. Ich wende die Ölziehkur meist 6 Wochen im Frühjahr und 6 Wochen im Herbst an.

 

 Weiße Zähne, die Goas weiß wie`s geht :-D

 

Fazit: ein wirklich einfach umzusetzendes Morgenritual, mit schönen (positiven) Nebenwirkungen.

2.)    Brennnesseltee

Generell sind einige Teesorten ideal zur Unterstützung für eine Entgiftung. Ich verwende am liebsten Brennnesseltee. Noch dazu wächst er kostenlos um`s Eck bei unserer Scheidatristen und für den Februar-Detox kauf ich mir immer ein großes Sackerl losen Brennnesseltee. Zu Beginn schmeckt der Brennnesseltee etwas bescheiden. Also weit entfernt von aromatisierten Tee`s die wir oft gewohnt sind, aber nach und nach gewöhnt man sich an den Geschmack.

 

Brennnesseltee: feines Kraut aus dem Garten

 

Wie geht’s:

2 EL getrocknete Brennnesselblätter oder 2 Hände voll frische Blätter mit einem Liter kochendem Wasser aufgießen. Etwa 4 Minuten ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken. Da der Tee die Schlacken löst, zusätzlich noch einen Liter Wasser trinken. Die Empfehlungen über die Dauer der Tee-Kur klaffen auseinander, ich persönlich trinke den Tee meist 4-6 Wochen und dann wechsle ich wieder, damit es nicht eintönig wird.

Weitere Teesorten zum Abnehmen und entschlacken findest du im Blogartikel: Wie du mit Tee abnehmen kannst

 

Was bringt´s:

Brennnesseltee wirkt blutreinigend, hat eine harntreibende Wirkung und kurbelt den Stoffwechsel an. Ebenso kann die gute Brennnessel antientzündlich wirken, durch die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe.

Gut zu wissen: leidest du an einer chronischen Krankheit bzw. eingeschränkter Herz- oder Nierenfunktion sprich dich unbedingt mit deinem (Haus-)arzt ab vor einer Tee-Kur. Der ankurbelnde und harntreibende Effekt ist in diesem Fall nur nach Rücksprache mit deinem Arzt zu empfehlen.

 

PS: Mit der Brennnessel kannst du auch kochen: Ich mach gerne Brennnesselspinat. Also normalen Spinatblätter mit 3-4 Händen frischen, jungen Brennnesselspitzen aufpeppen, wie gewohnt verkochen und würzen und gut pürieren.

 

 

3.)    Suppe - Souping 

Warum nicht ein- oder zwei Mal pro Woche eine Mahlzeit durch eine Suppe ersetzen? Die amerikanischen Promis haben daraus einen Trend gemacht namens „Souping“. Durch eine leicht verdauliche Suppe gibst du dem Körper Zeit, um nicht ständig auf Hochtouren arbeiten zu müssen und mit einer Suppe Mittags sparst du dir möglicherweise auch das 15-Uhr-Tief - probieren lohnt sich. :-)

 

Kreative Suppenideen gibt es viiiele

 

Wie geht`s?

Pro Woche einfach drei Mahlzeiten mittags oder abends durch einen oder zwei schöne Teller warme Suppe ersetzen. Es eignen sich grundsätzlich alle Gemüsesuppen. Verzichte aber auf den Schlagobers. Möchtest du trotzdem eine etwas sämigere Suppe, koche einen großen, geschälten Kartoffel mit und püriere diesen mit dem restlichen Gemüse. Sei es Kürbis-, Erbsen-, Zucchini-, Paprikacremesuppe oder auch eine Minestrone.

 

Was bringt`s?

Du musst absolut nicht hungern und schenkst deiner Verdauung und dir selbst eine Wohltat. Suppen sind leicht verdaulich und belasten deine Verdauung weit weniger als beispielsweise eine "schwere" Jause mit Speck, Butter und Eiern. Noch dazu sind Gemüsesuppen voller Vitalstoffe und mit dieser Routine kann es leicht sein, dass sich das eine oder andere Kilo vertschüsst.

 

Rezepte-Inspirationen für dich:

Erbsencremesuppe

Kürbis-Orangen-Suppe

Gazpacho

Gerstengras-Suppe

 

Waren für dich neue Tipps dabei? Versuche dich einfach mal mit einem oder zwei und beobachte, ob es dir gut tut und die vielleicht sogar ein Loch beim Gürtel kleiner schnallen musst. ;-)  Suchst du noch mehr Tipps rund um`s Detox? Dann freuen wir uns auf dich in unserem Workshop DETOX – voller Energie in das Frühjahr. Wir werden weitere Detox-Tipps mit dir teilen und ebenso gemeinsam Gerichte zaubern.

Wann? Donnerstag, 28. März 2019

Wo? Haus der Frau | Linz

Beginn: 18:00 Uhr

 

Mehr Infos im Kursprogramm vom Haus der Frau

 

 

Quellen:

Infos rund um die Brennnessel

Auf facebook teilen
Please reload

Weitere Blog-Einträge

8 Blogger und 8 Dinkelrezepte

27.01.2019

1/7
Please reload

Blog Kategorien
Folge mir auch auf:
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
Please reload

Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now